Gastbeitrag von Robin Staple, Pastor der Vineyard Gemeinde Linz

Diese Woche ist eine entscheidende, man könnte sogar sagen, historische Woche in unserer Stadt und Region. Am Samstag starten 16 Kirchen gemeinsam mit 20 Alphas durch und am Sonntag kommen am Gemeindetag sogar noch mehr Kirchen zusammen, um Gott gemeinsam anzubeten. Was im Vorfeld von GemeinsamAlpha und Gemeindetag diese Woche geschieht, könnte das ewige Schicksal von Hunderten Menschen verändern: Ist das Hyperbel? Macht das Druck? Ich denke, es ist realistisch und, statt Druck zu machen, ein Grund zur Freude.

In Apostelgeschichte 16,25-34 sehen wir, wie Paulus und Silas im Gefängnis sind und sich nicht von ihrer sichtbaren Situation einschüchtern lassen, sondern stattdessen beten und Gott mit Liedern loben (Vers 25). Wir sehen auch, wie Gott auf übernatürliche Art und Weise eingreift, wodurch der Gefängnisvorsteher fragt „Was muss ich tun, um gerettet zu werden?“ (Vers 30). Das Evangelium wird verkündet, und „er und alle Mitglieder seines Hauses wurden getauft … Er und alle in seinem Haus freuten sich, nachdem sie nun zum Glauben an Gott gefunden hatten.“ (Vers 34)

Welche Schlüsse können wir daraus heute, für diese historische Woche, für unsere Stadt und unsere Region, ziehen?

Zuerst: Es startet mit Gebet und Anbetung. Paulus und Silas legen in einer unmöglichen Situation den Fokus auf Gott. Egal wie „unmöglich“ es scheint, dass Nachbarn, Familienmitglieder, oder Arbeitskollegen zum Glauben finden: beten wir Gott an, bringen wir diese Situationen zu ihm!

Dann: Gott ist alles möglich. Es gibt keinen Menschen, den Gott nicht anziehen und überführen kann. Die Person, die „niemals“ Interesse haben wird, an einem Alpha teilzunehmen oder in einen Gottesdienst zu kommen, ist vielleicht eine Person, die der Heilige Geist schon vorbereitet!

Vor allem: Was mit der Freude an Gott, die Paulus und Silas in der Anbetung haben, beginnt, führt zur Freude an Gott des Gefängniswärters und seiner Familie. Diese Woche und darüber hinaus gehen wir bei jeder Einladung, bei jedem Gespräch, gefühlt ein „Risiko“ ein – ob das am Arbeitsplatz, in der Familie oder im Freundeskreis ist. Aber machen wir es bewusst aus unserer Freude an Gott, aus Anbetung und Gebet, und mit dem Blick dafür, dass dadurch andere Menschen – vielleicht auf längere Sicht sogar Hunderte von Menschen – dieselbe Freude erleben werden!


Event: Gemeinsam Alpha – Kickoff!

Tabakfabrik Linz, Sa 1. Oktober, 19h